Ars Electronica Center: Neue Ausstellungsgestaltung mit Schwerpunkt AI

Neue Ausstellungen, neue Labore, neue Workshops und Führungen findet man ab sofort im Ars Electronica Center in Linz (Österreich). Unter dem Titel „Compass – Navigating the Future“ hat das Haus ein nächstes Kapitel in seiner Geschichte aufgeschlagen. Die Themen „Artifical Intelligence“ und ihre weitreichenden Auswirkungen auf das Leben sind dabei ganz klar im Fokus.

„Nirgendwo sonst kann man sich ein so umfassendes Bild von AI machen wie bei uns“ sagt Gerfried Stocker, künstlerischer Leiter der Ars Electronica.

Die Ausstellung „Understanding AI“ zeigt, wie neuronale Netze aufgebaut sind und bietet Besucherinnen und Besuchern mit interaktiven Stationen die Möglichkeit, neuronale Netze selbst zu trainieren. Im neuen „Machine Learning Studio“ kann jede und jeder mit konkreten Anwendungen von AI experimentieren: selbstfahrende Autos werden gebaut und getestet, Roboter mit Gesichtserkennung programmiert. Die Ausstellung „Neuro-Bionik“ vermittelt, welch Quantensprung die Verschmelzung von Konnektomforschung und AI womöglich bewirken wird. Die Ausstellung „Global Shift“ zeigt, welche Rolle neuronale Netze bei der wissenschaftlichen Erforschung unseres Planeten spielen und wie sie beitragen, Herausforderungen wie etwa dem Klimawandel zu begegnen. Der Besuch des neuen Ars Electronica Center soll eine grundsätzliche Vorstellung davon vermitteln, was AI ist und wozu ihre Anwendungen fähig sind.

Was im neuen Ars Electronica Center ab sofort alles zu erleben ist, finden Sie hier.

Bei der Art Thinking Experience 2019 haben Sie die Gelegenheit, in die neuen Ars Electronica-Ausstellungen einzutauchen und sich von Medienkunst inspirieren zu lassen.

Ein Making Of zum Umbau im Zeitraffer sehen Sie hier:

#ATE Highlight: „Change was our only Chance“ by Time’s Up

Auf ein Projekt freuen wir uns im Rahmen der Art Thinking Experience besonders: Die begehbare Zukunftsvision der Künstlergruppe Time’s Up, die sich als Labor für die Konstruktion experimenteller Situationen international einen Namen gemacht hat. Mit ihrem neuen Projekt lädt Time’s Up dazu ein in Zeiten fundamentaler Veränderung die häufig vorhandene „Angst vor der Zukunft“ in „Lust auf Zukunft“ zu verwandeln.

Photo: © Lea Fabienne

Im Rahmen der Vienna Biennale wird eine „Experiential Future“ durch eine begehbare Erzählung in Gestalt einer allumfassenden Umgebung sinnlich erfahrbar gemacht und bildet den Rahmen um gemeinsam mögliche Zukünfte im Hier und Jetzt voller Neugierde und Spielgeist zu erforschen.

Im Rahmen der Installation schüren vorgeschlagene Details zu möglichen Zukunftsvisionen Leidenschaft, um mutig die Komplexität unserer Zeit zu verhandeln. Mögliche Zukünfte werden entmystifiziert und ihrer Angst entkleidet. Ungewissen Zukunftsszenarien wohnt kein Schrecken mehr inne, denn die Menschen hatten verstanden, dass Veränderung ihre einzige Chance ist.

Photo: © Bengt Stiller

Zur Story: Ein ökologisch-dystopisches Bild des Jahres 2047

„Wir befinden uns im Jahr 2047 in einer in Nähe des Meeres gelegenen, nicht weiter lokalisierten kleinen Stadt namens Turnton. Die verheerende Langzeitwirkung der Umweltverschmutzung und deren einhergehende Erschütterung des Naturhaushaltes dominieren den globalen Alltag.
Die bis Mitte der 2020er Jahre politisch nur zögerlich bekämpfte, häufig ignorierte oder teils gar negierte globale Erwärmung wütet mit weltweiten Wetterextremen, erheblichen klimatischen Veränderungen und verunmöglicht durch Überflutungen, Dürren und Stürme samt stetigem Anstieg des Meeresspiegels die Lebensraumnutzung großflächiger Landstriche und Küstengebiete.“

Dieses ökologisch-dystopische Bild des Jahres 2047 wird in der Installation aber um eine sozial-ökonomische Utopie bereichert. Es wird das Bild einer Welt gezeichnet, in der das Streben nach Kooperation die gegenwärtige Gewinn- und Profitsucht überflügelt. Alternative Denk- und Lösungsansätze, die teils weit ins vergangene Jahrhundert zurückreichen, jedoch oft noch in den beiden ersten Dekaden des 21. Jahrhunderts mehrheitlich belächelt, als politisch und wirtschaftlich utopisch, technologisch noch unausgereift bis nicht umsetzbar abgetan oder als naiv abgekanzelt wurden, sind in diesem Turnton des Jahres 2047 Schlüssel zum Überleben.

Ausstellungsbeschreibung auf der Website der Vienna Biennale

#ATE: Your Hosts

transformARTion – Art Thinking Experience entstand unter anderem aus der Ambition, sich mittels der Kunst neue Wege des Denkens zu erschließen und Spaß dabei zu haben, Kunst zu entdecken. Die dreitägige Reise wird organisiert und begleitet von erfahrenen und passionierten Facilitatoren an der Schnittstelle von Consulting, Content Strategy und Kulturmanagement:

Veranstalter, Organisator, Host und Programmkurator:
Ingo Stoll

Ingo Stoll ist ein digitaler Pionier. Für sein Engagement wurde er bereits 2011 mit dem LIDA Award als „Leader in the digital Age” ausgezeichnet. Er ist Wegbegleiter bei der Bewältigung der digitalen Transformation. Er agiert als Executive Coach, freier Berater, Speaker – vorrangig für Leadership und agile Organisationsentwicklung. Seine persönliche Leidenschaft gehört der Audiografie und dem Podcasting.

Host und Programmkurator: Michael Bursik

Michael Bursik erblickte im gleichen Jahr wie der Prix Ars Electronica das Licht der Welt. Als beide sich zwanzig Jahre später kennenlernten war es Liebe auf den ersten Blick. Seitdem ist die Kunst dem Content Strategen, systemischen Berater und LSP Facilitator eine stete Quelle der Inspiration.

Host und Programmkurator: Thomas Kreiseder

Thomas Kreiseder liebt die Kunst des Dialogs und war als Projektmanager, Berater und Kommunikator für verschiedene Kunst- und Kulturorganisationen tätig (u.a. Festival der Regionen in Oberösterreich). Seit 2016 arbeitet er als HR Development Consultant.

Art of transformation

“Management is where art, science and craft meet.”
Henry Mintzberg

Neue Technologien verändern im Eiltempo die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben. Daraus ergeben sich nie dagewesene Herausforderungen des Managements, um die Zukunft vorausschauend gestalten zu können.

Inspiriert von weltbekannten Ausstellungen schafft die Art Thinking Experience einen Raum für gezielte Diskussionen über diesen neuen Handlungsbedarf und bietet wertvollen InputÜber zeitgenössische Kunst vermag es Art Thinking Experience, die Perspektive zu erweitern, da Kreativität und Kommunikation im Fokus stehen. Den Teilnehmern eröffnet sich folglich ein inspirierender Zugang zu den wichtigsten Schlüsselkompetenzen unserer neuen digitalen Arbeitswelt. 

Über multidiziplinäres Denken und Handeln zu neuen Lösungen

Mit fortschreitender Technologie fühlen wir Menschen uns immer mehr von ihrer Kapazität bedroht. Künstliche Intelligenz steht als höchste Form technologischer „Menschlichkeit“ kurz davor, zum Leben erweckt zu werden und ist damit keine bloße Science-Fiction-Fantasie mehr. Das Verarbeiten von Informationen, das Speichern von Daten und sogar deren Analyse ist nicht mehr nur eine menschliche Tugend. Die Menschheit baut sich mit Technologie einen Spiegel und trifft auf Fragen nach dem Sinn menschlicher Existenz: Wer sind wir? Warum sind wir hier? Wohin gehen wir? – Wie in Douglas Adams „Anhalter durch die Galaxis“ inszeniert, könnte die Antwort uns enttäuschen.

Viele Disziplinen haben versucht, eine Antwort auf diese Fragen zu geben. Die Kunst folgt hierbei keinem dogmatischen Weg. So zeichnete vor rund  35.000 Jahren der erste Mensch Bilder von seiner Realität an der Wand einer Höhle und transzendierte damit menschliche Kommunikation.

Als Kulturgut transportiert die Kunst Informationen und vermag es, Geschichten zu erzählen. Dabei appelliert sie an unser Gefühl, regt zur Diskussion an und dient als Quelle der Inspiration, um Neues zu schaffen.

Werden Sie zum Gestalter von morgen

Die erste Ausgabe der Art Thinking Experience knüpft sich an zwei außergewöhnliche Ausstellungen: die Vienna Biennale for Change und die 40. Auflage des weltberühmten Ars Electronica Festivals in Linz. Beide Events untersuchen die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Menschheit aus künstlerischer Perspektive. Dieses exklusive Paket bietet Ihnen uneingeschränkten Zugang zu beiden Ausstellungen, direkten Austausch mit Künstlern und Kuratoren und vor allem: Raum zum Nachdenken, Diskutieren und Schärfen Ihrer Visionen.

Profitieren Sie vom multidisziplinären Zugang zeitgenössischer Kunst und lassen Sie sich vom Mut, Ideenreichtum und der Schöpferkraft Kreativschaffender inspirieren. Entwickeln Sie gerahmt durch ausgewählte Keynotes und Workshops individuelle Fähigkeiten, die Zukunft Ihres Unternehmens vorherzusehen und neu zu denken.

Wir freuen uns darauf, Sie auf dieser Reise begleiten zu dürfen und laden Sie herzlich zur ersten Ausgabe von Art Thinking Experience ein.